Ein neuer Ansatz in der Begleitung von Personen mit Demenz

Wir gehen davon aus, dass es notwendig und möglich ist, Betreuung und Begleitung von Personen mit Demenz zu verbessern. Es gibt viele personzentrierte Pflegekonzepte, doch prägen Zielorientierung und Zeitdruck die tägliche Praxis, das bio-medizinische Demenzmodell herrscht vor. Dieses möchten wir ersetzen durch ein erlebens- bezogenes Demenzmodell, das die  erhaltenen Fähigkeiten und die Autonomie der Personen mit Demenz festigt.

Unsere Methoden beruhen auf Erkenntnissen der Neuropsychologie und der Pädagogik von Maria Montessori. Sie wurden u. a. durch den amerikanischen Neuropsychologen Cameron J. Camp, die Logopädin Michelle S. Bourgeois und die Psychologin Eva S. van der Ploeg entwickelt und haben sich seit über 20 Jahren in den USA, Australien, Frankreich und anderen Ländern bewährt.  

Wir haben die Vision eines neuen Paradigmas, in welchem Menschen mit der Diagnose Demenz als Personen angesehen werden, die ein lebenswertes Leben führen können und nicht als „ein Fall von Demenz“ abgestempelt werden. Ihre Fähigkeiten, Interessen und Vorlieben werden respektiert, unterstützt und gestärkt.